Spenden

Vaskulär-Parkinsonismus

Vaskulär-Parkinsonismus wird verursacht durch Herzinfarkte und chronischen Durchblutungsstörungen tief im Gehirn.

Die Infarkte befinden sich vor allem in den vordersten Hirnlappen; der Patient bemerkt diese nicht immer und sie können in einem späteren Stadium Parkinsonismus verursachen. Auch nach einer Lähmung kann dieser Parkinsonismus auftreten.

Ein Patient mit Vaskulär-Parkinsonismus geht in der Regel mit kleineren Schritten, einem Trippelschritt. Es dauert oft länger, eine beliebige Bewegung ausführen zu können. Mit fortschreitendem Krankheitsverlauf verringert sich auch die Kraft und Schnellheit der Bewegungen von Armen und Beinen. Der Patient leidet an Gleichgewichtsproblemen/fallen, Muskelsteifheit und Zittern (im Ruhezustand).

Hat der Patient nur Schwierigkeiten mit den Beinen – Probleme einen Schritt zu setzen und das Gleichgewicht zu halten, mit kleinen Schritten gehen – dann deutet das auf einen Lower-Body-Parkinsonismus hin.

Bei Vaskulär-Parkinsonismus oder Lower-Body-Parkinsonismus reagiert der Patient weniger auf Parkinsonmedikationen wie Levodopa, starten die Symptome nach und nach an beide Seiten des Körpers, bekommt er schneller Lauf-, Sprach- und Schluckstörungen. Auch mentale Störungen kommen häufiger vor. Da die Behandlung meist weniger anschlägt als bei Parkinson, ist die Prognose weniger gut und vermindert schnell die Lebensqualität. Zu den Risikofaktoren für Vaskulär-Parkinsonismus gehören Diabetes, chronischer Bluthochdruck, Rauchen, hohe Cholesterinwerte und mangelnde Bewegung.

Mehr information?

Fordern Sie kostenlos unsere information Broschüre an!

Broschüre anfordern

 

Parkinson Brochure

 

Diesen Artikel mailen an:

Diesen Artikel teilen

Auch interessant

10 weniger bekannte Symptome der Parkinson-Krankheit

10 weniger bekannte Symptome der Parkinson-Krankheit

Bevor bei Ihnen oder einem nahestehenden Menschen die Parkinson-Krankheit diagnostiziert wurde, waren Ihnen wahrscheinlich nur die auffälligsten Symptome der Krankheit wie das Zittern (Tremor), Muskelsteifheit…

Langzeitstudie ‚DeNoPa‘ (3. Phase) – Parkinson verstehen und verhindern

Hauptziele der in ihrer Form weltweit einzigartigen Studie: Frühzeitige korrekte klinische Diagnose zur rechtzeitigen oder gar präventiven Behandlung. Entwicklung von Medikamenten zur Heilung und Prävention…

„Das Jahr 2017 hat mir große Erfolgserlebnisse beschert.“

WIE GEHT ES EIGENTLICHT MIT DEM PARKINSON-PATIENTEN ECKHARD BILZ, 79, SCHAUSPIELER UND SEIT 12 JAHREN PARKINSON-PATIENT, DEN WIR VOR 1 JAHR FÜR UNSEREN NEWSLETTER INTERVIEWTEN?…