Spenden

Symptome von Parkinson

Symptome von Parkinson

Was sind die Symptome der Parkinson-Krankheit ?

Die für die Parkinson-Krankheit besonders typischen Symptome sind:

  • Verlangsamung bzw. Verarmung der Bewegungen (Hypokinese bis hin zur Akinese)
  • Muskelsteifheit (Rigor)
In seltenen Fällen treten diese Parkinson-Symptome bereits zu Beginn der Erkrankung gemeinsam auf, in der Regel aber erst in späteren Stadien der Krankheit. Sie können unterschiedlich stark ausgeprägt sein.

Frühstadium

Anfangs können die Parkinson-Symptome wenig kennzeichnend sein und an Anzeichen für beispielsweise den Alterungsprozess oder eine rheumatische Erkrankung erinnern:

  • schmerzhafte, überwiegend einseitige Muskelverspannung in der Schulter-/Arm-Region
  • atypische Symptome oftmals vor den ersten Bewegungsstörungen:
    • allgemeine Müdigkeit
    • depressive Verstimmung
    • plötzliche Schweißausbrüche
    • innere Unruhe
    • Schlafstörungen – im Schlaf mit den Armen rudern, um sich schlagen und sprechen
    • Verstopfung

Parkinson Brochure

Fortgeschrittenes Stadium

Nun treten erste Symptome der typischen Bewegungsstörungen auf, die anfangs noch kaum das Alltagsleben der Betroffenen beeinflussen, mit der Zeit jedoch feinmotorische Tätigkeiten wie Zähneputzen, Frisieren, Zuknöpfen von Kleidungsstücken oder Schreiben erschweren. Mehrere Bewegungen abzustimmen, wird im Verlauf der Parkinson-Krankheit zu einer immer größeren Herausforderung:

  • verlangsamte Bewegungen (Hypo- und Akinese)
  • ausgeprägte Muskelsteifheit (Rigor)
  • schnell losgehen oder abbremsen fällt schwer – besonders in engen Räumen kommt es zu plötzlich gehemmter Bewegung, die Füße scheinen am Boden zu kleben (freezing)
  • die Körperhaltung ist zunehmend instabil – Sturzgefahr!
  • typisches Zittern der Hände (sog. Ruhetremor), wenn z.B. der Arm entspannt ist
  • später Weiterentwicklung des vorübergehenden Tremors zum ständigen Symptom
  • zunehmender Speichelfluss
  • zurückgehende Schluckbewegung

Möglich sind im fortgeschrittenen Stadium auch folgende Beschwerden:

  • Blasenschwäche
  • träge Darmtätigkeit (Verstopfung)
  • Erektions-, Seh-, Geruchs- und Schluckstörungen
  • psychische Symptome wie Depressionen und Angststörungen

Spätstadium

In seltenen Fällen kann eine akinetische Krise auftreten, d.h. totale Bewegungsunfähigkeit, die plötzlich oder innerhalb weniger Tage auftritt. Zuletzt sind Betroffene unfähig zu sprechen oder zu schlucken. Die akinetische Krise ist ein lebensgefährlicher Notfall und erfordert die sofortige Einweisung in ein Krankenhaus.

Gründe für die akinetische Krise:

  • plötzliches Absetzen oder Reduzieren der Parkinson-Medikamente
  • plötzliche, schwere Erkrankungen (fieberhafter Infekt)
  • operativer Eingriff
  • Flüssigkeitsmangel – bitte deshalb immer ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen!

Wie können Sie helfen?

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Newsletter. Klicken Sie hier, um den Newsletter zu abonnieren >>
Spenden Sie jetzt für die Forschung zur Vorbeugung und Heilung der Parkinson-Krankheit.